Mit dem Bürgerbus durch den Odenwald!

Bürgerbus - Im Dienst der Allgemeinheit

Foto: Generationenhilfe Oberzent e. V.
Foto: Generationenhilfe Oberzent e. V.

Der Einladung zum Gespräch über das Thema Bürgerbus sind Ehrenamtliche aus dem gesamten Odenwaldkreis gefolgt. Ich spreche mit Vertreter*innen von Nachbarschafts- und Generationenhilfevereinen sowie einem Generationennetz. 

 

Wir wollen uns austauschen und gemeinsame Ideen sammeln. Welchen Beitrag kann ein Bürgerbus für die Mobilität im Odenwaldkreis leisten? Welche Kooperationen sind möglich, welche Wünsche haben die ehrenamtlich Tätigen zur Umsetzung von wichtigen Strukturen in ihren Kommunen? Welchen Bedarf gibt es eigentlich? Mancherorts gibt es Impulse für einen solchen Bürgerbus, vielerorts werden die Fahrten mit den privaten PKWs der ehrenamtlichen Vereinsmitglieder angeboten. 

 

Bürgerbus Groß-Umstadt

Dr. Klaus Dummel vom Bürgerbus e. V. Groß-Umstadt stellt das dortige Projekt vor. Ursprünglich gefördert wurde der Bürgerbus durch das Hessische Wirtschaftsministerium (WEVL) über die Landesstiftung "Miteinander in Hessen". Der "Förderverein Bürgerstiftung Groß-Umstadt e. V." ist Projektträger.  Am 17.1.2019 wurde der Bürgerbus dann übergeben und der Betrieb wurde am 24.1. 2019 aufgenommen. 

 

Bürgerbus Bad König e. V. 
Der Bürgerbus Bad König e. V. ist seit Oktober 2017 mit fast 5000 Fahrten für etwa 100 Fahrgäste mit seinen ehrenamtlichen Fahrern in allen Bad Königer Stadtteilen und der Kernstadt unterwegs. Der Kleinbus fährt in der Regel zweimal wöchentlich, das Touristik-Büro in der Odenwald-Therme nimmt die Bestellungen entgegen. Die Fahrt ist kostenfrei, die Ziele unterschiedlich: zum Rathaus oder zum Einkauf, zum Arzt, Frisör oder zum Sport, zur Nachhilfe oder in die Therme, für eine Fahrt zum Seniorennachmittag oder für den Verein. Fahrgäste sind überwiegend ältere, über 70-jährige Mitbürger*innen und einige jüngere in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen. Eine Vereinsmitgliedschaft ist für die Beförderung mit dem Bürgerbus nicht erforderlich.

Der Verein Bürgerbus Bad König  wird unterstützt: durch ca. 85 fördernde Mitglieder, spendenfreundliche Fahrgäste. Neben Firmenspenden und Werbung auf dem Kleinbus unterstützen insbesondere die ehrenamtlichen Aktiven mit ihrem Engagement. 

Der Bürgerbus Bad König e. V. blickt positiv in die Zukunft, will den nächsten Fahrzeugwechsel nutzen, um auf ein Elektrofahrzeug umzusteigen. Hierfür werden übrigens noch Unterstützer*innen gesucht! Und Bürgerbus Bad König e. V. sucht aktuell Fahrer*innen für die Touren in Bad König und Ortsteilen. Der Verein gibt sein Wissen für Neugründungen sehr gern weiter.

 

Bürgerbus Oberzent

Der Bürgerbus Oberzent fährt in festen Routen und Fahrgäste können dann ihren Termin direkt ausmachen. Jede/r kann den Bürgerbus innerhalb von Oberzent nutzen, etwa um einen Behördengang zu erledigen, einen Arztbesuch zu machen oder einkaufen zu gehen. Vorzugsweise werden Personen berücksichtigt, die in der Mobilität eingeschränkt sind, kein eigenes Fahrzeug haben, auch Rentner*innen und Kinder können mitfahren, kostenlos und gern mit einer Spende für den Verein. 

Die Fahrtstrecken finden Interessierte bei der Generationenhilfe Oberzent. Wegen der stärkeren Zersiedlung in Oberzent und entsprechend langer Fahrtwege hat sich das Konzept als Rufbus gut bewährt.

 

Das ehrenamtliche Engagement "Bürgerbus" im Odenwaldkreis braucht mehr Aufmerksamkeit und die nötigen Fördermittel. In Erbach und Michelstadt sowie im Gersprenztal werden von den Ehrenamtlichen ebenfalls Fahrten angeboten, hier mit privatem PKW. Die Nachfrage ist groß, so die Verantwortlichen aus Oberzent und Bad König. 

 

Gerade in der Pandemie-Zeit könnte der Bürgerbus sinnvoll eingesetzt werden und als zusätzliches Angebot dienen. Dieser Service steht in keiner Konkurrenz zur OREG und dem öffentlichen Personennahverkehr. Es ist ein besonderes Angebot auf ehrenamtlicher Basis, das individuellen Hol- und Bringdienst leistet: 

Wie kommen Bedürftige zur Tafel? Könnte der Bürgerbus ältere Mitbürger*innen zum Impfzentrum bringen? Durch

Gespräche mit der OREG und in Koordination mit dem Sozialamt wären möglicherweise gute Synergien zu erreichen. Im Dialog mit den Bürger*innen, odenwaldmobil, den Taxiunternehmen und dem Bürgerbus können individualisierte Fahrten geplant werden. 

 

Damit Bürgerbusse den Odenwaldkreis "erobern" können, brauchen die Inititiativen Sponsoren und Unterstützer*innen. Ich rege Kooperationen mit Autohäusern und Entega an. Einerseits könnten Fahrzeuge mit Elektroantrieb geleast werden, ein Sponsorenvertrag mit dem Verein wäre möglich, attraktive Finanzierungsangebote sind gefragt. Entega Elektromobil kann carsharing-Angebote unterbreiten. So könnten mehrere Bürgerbus-Initiativen die Fahrzeuge gemeinsam nutzen. Alle gewinnen damit. Der Odenwaldkreis sollte auf jedem Bürgerbus als Werbeträger erscheinen und die Inititiativen damit direkt unterstützen. Andererseits können Vereine die Busse für die Jugendarbeit oder für Sportveranstaltungen buchen, das würde die Auslastung der Fahrzeuge und die Mobilität für die Vereinsarbeit erhöhen. 

 

odenwaldmobil ist ein zukunftsweisendes und gut funktionierendes Konzept. Unsere Bürgerbus-Inititiativen sind das ebenfalls.

Die Vereine sind bei ihrem wichtigen bürgerschaftlichen Engagement allein auf Sponsoren und Werbeflächen auf den 

Fahrzeugen angewiesen. Hier ist finanzielle Förderung notwendig und sie muss möglich gemacht werden.

Denn der Odenwald hat Zukunft!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0