Gesundheitsversorgung im Odenwald

Im Gespräch mit Kordula Schulz-Asche (MdB), Christine Becker (salutoconsult) und Dr. Peter Chefalo (Mediziner) sind wir den Mängeln und Chancen eines ganzheitlichen Gesundheits- und Sozialwesens auf der Spur. 

 

Dass es durchaus attraktiv sein kann, Ärztinnen und Ärzte in den ländlichen Raum zu holen, zeigen zahlreiche Gesundheitsversorgungszentren, auch das in Oberzent. 

 

Die Zusammenarbeit zwischen den Krankenhäusern, den stationären Angeboten, den niedergelassenen Ärzten, den Hausärzten und Fachärzten und einer guten Struktur der Langzeitpflege sind eine wichtige Aufgabe für den Landkreis und die Kommunalpolitik im Odenwaldkreis. Das ist die Grundlage für eine gute gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung.

 

Die Entwicklung bis 2060 wird so sein, dass etwa die Hälfte der Bevölkerung im Rentenalter sein wird. Das zeigt die große Herausforderung für Medizin und Pflege. 

Wir benötigen ein Krankenhausüberleitungsmanagement, das in Kooperation mit medizinischen und grundpflegerischer Betreunung eingesetzt werden kann. 

 

Der Mensch darf in unserem Gesundheitswesen nicht zur einer Nummer in der Kartei degradiert werden. Das Gesundheitswesen ist für die Menschen da. Daran muss sich alles ausrichten. 

 

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich gern an mich. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0