Hereinspaziert ins Weck Eck

Daniela Andreas und Petra Neubert vor dem Weck Eck in Wald-Amorbach.
Daniela Andreas und Petra Neubert vor dem Weck Eck in Wald-Amorbach.

Auf der Fahrt von Michelstadt nach Wald-Amorbach wird mir klar, wie ländlich der Odenwald sein kann.

Ich bin mit Daniela Andreas verabredet.

Im Oktober 2016 wurde das Weck Eck mitten im Breuberger Ortsteil Wald-Amorbach eröffnet. Der kleine Dorfladen befindet sich im früheren Bäckerladen, nachdem dieser geschlossen wurde.

 

Bärbel Gerhard und Daniela Andreas haben hier eine große Idee verwirklicht.

Eigentlich wäre jetzt an den Adventswochenenden ziemlich viel los. Denn gemeinsam mit der Feuerwehr Wald-Amorbach würden sich die Wald-Amorbacher auf dem kleinen Weihnachtsmarkt am Festplatz zusammenfinden. Das Weck Eck würde für verschiedene Leckereien sorgen. Aber alles das findet gerade nicht statt. Damit fällt auch dieser Umsatz weg.

Regionale Lebensmittel gibt's im Weck Eck
Regionale Lebensmittel gibt's im Weck Eck

Der Dorfladen repräsentiert das regionale Handwerk.

Die Produkte im kleinen Laden kommen aus der direkten Umgebung, aus der nahen Region.

Auf den ersten Blick sehe ich viele bekannte Hersteller*innen. Die Bäckerei Krug mit ihrem Ladengeschäft in Eisenbach füllt die Auslagen im Weck Eck mit Brot, Brötchen, Stückchen und natürlich mit Weihnachtsgebäck. Den Kaffee liefert die Rösterei Kaffee Braun aus Mainaschaff. Die Molkerei Hüttenthal präsentiert sich mit leckeren Milchprodukten. Immer freitags kommt frische Wurst aus der Metzgerei Grassau in Breitenbrunn. Im Sommer kann man sogar fürs Grillfest oder die Gartenparty Steaks bestellen, die kommen dann direkt ins Weck Eck zum Abholen. Auch frische Eier werden angeboten, die kommen von Schlett‘s Eierlei aus Wenigumstadt. Mehl, Getreide, Nudeln und Müsli werden in der Knechtsmühle Eisenbach hergestellt. Wer noch ein Glas Honig kaufen möchte, wird auch fündig, denn der Honig ist auch regional und kommt aus Hainstadt von Imker Arthur Stapp.

Auf dem Tresen im Weck Eck liegt der Flyer vom Hof am Mühlgrund, wo Alexander Kern in Mossautal ökologische Landwirtschaft macht. Interessenten können ihre Bestellungen dafür auch im Weck Eck abgeben. Die Odenwälder Winzergenossenschaft Groß-Umstadt gehört ebenfalls zum Netzwerk der WeckEck- Betreiberinnen. Eine Weinauswahl finde ich im Laden, persönliche Wünsche werden gern entgegengenommen.

Gerade jetzt wünschen sich die beiden Betreiberinnen im Weck Eck viele Wald- Amorbacher*innen im Lädchen zu treffen. Denn das bedeutet eben auch Unterstützung für dieses Projekt. Es ist odenwaldweit beispielhaft und zeigt das Bürger*innen-Engagement vor Ort. Daniela sagt mir, dass sie die Ware auch ausfährt, auf Wunsch oder einfach wenn die Empfänger auf ihrem Weg liegen.

 

Die Kinder in der Kita Mäusebande in Wald-Amorbach genießen die leckeren Sachen aus dem kleinen Lädchen gegenüber.

Das nachhaltige Konzept gefällt mir sehr gut. Es verbindet die Leidenschaft derer, die Produkte herstellen mit dem Team vom Weck Eck. Hier gibt es nichts „von der Stange“, sondern ehrliches Handwerk von Kleinerzeugern, Bäckern, Landwirten oder Winzern. Es sind Produkte, die ich sonst nirgendwo in dieser Fülle gefunden habe.

 

Die schöne Idee möchte ich sehr gern unterstützen, weil sie beispielhaft ist.

 

Wald-Amorbach, der kleinste und älteste Stadtteil von Breuberg, hat etwa 550 Einwohner*innen. Für den Einkauf vor Ort und die nachhaltige Entwicklung des Dorfs ist das Weck Eck richtig gut. Das Weck Eck hat außer dienstags und sonntags jeweils von 7.00 bis 10.00 Uhr geöffnet.

 

Wie können wir die Erfahrungen vom Weck Eck vervielfältigen? In unseren kleinen Odenwald-Gemeinden wäre ein „Weck Eck2“ eine willkommene Idee. Die meisten Bäcker sind mangels Nachfolge geschlossen. Die Einwohner*innen würden eine Nahversorgung befürworten, da bin ich mir sehr sicher. Insbesondere für die ältere Generation ist es ein Herzensanliegen, wieder im Dorf einzukaufen.

 

Denn das ist weit mehr als ein Einkauf - es ist ein Treffpunkt und eine Chance für eine lebendige erfreuliche Dorfgemeinschaft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0